TV Ochsenfurt: Neuer Vorstand vor großen Aufgaben [Main Post]

Datum: 
Donnerstag, 11. April 2019

 

Nach zwölf Jahren ist für den Vorsitzenden des TV Ochsenfurt, Klaus Ziegler, Schluss. Sein Nachfolger wurde Steffen Krämer. Auch Sportvorsitzender Hubert Karl verabschiedet sich nach 16 Jahren Platz an der Vereinsspitze, ebenso wie eine Reihe weiterer Vorstandsmitglieder. In einer gut vorbereiteten Jahreshauptversammlung ging der Wechsel an der Spitze von Ochsenfurts größtem Sportverein zügig und unaufgeregt vonstatten. Die neue Führungsriege steht nun vor allem vor der Herausforderung, den Verein mit seinen über 1700 Mitgliedern und rund zwei Dutzend Abteilungen zusammenzuhalten. Zunächst steht an, die Umgestaltung des ehemaligen Parkplatzes und des angrenzenden ehemaligen Stadtgrabens gemeinsam mit der Stadt zu meistern.

Parkanlage statt Asphaltplatz

Wie der Vorplatz der TVO-Halle nach Fertigstellung der Neuen Mainbrücke einmal aussehen soll, damit hatte sich der Verein bereits frühzeitig beschäftigt. Inzwischen ist man mit der Stadt Ochsenfurt zu einem Ergebnis gekommen, das den scheidenden Vorsitzenden Klaus Ziegler und Bürgermeister Peter Juks gleichermaßen zufrieden stellt. Die Zufahrt zur TVO-Halle soll über die Mainuferstraße erfolgen. Statt eines asphaltierten Parkplatzes sollen Stell- und Grünflächen künftig ineinander übergehen und dem Bereich um das frühere Amerikahaus einen parkähnlichen Charakter verleihen. Gleich nach Freigabe der Brücke, voraussichtlich Ende Mai, soll mit der Umsetzung begonnen werden.

Trotz der Unterstützung durch die Städtebauförderung bleibt für den TVO ein erklecklicher Eigenanteil von rund 150 000 Euro hängen. Ein Betrag, den der Verein aus eigenen Rücklagen und - wie vor zwölf Jahren bei der Dachsanierung - durch eine Spendenaktion aufbringen will. Allein die Summen machen deutlich, welche Verantwortung auf den neuen Vorstand zukommt. "So ein Verein ist wie ein kleines Unternehmen", meinte auch Bürgermeister Juks in seinem Grußwort.

Von Kleinkindturnen bis Leistungssport

Zu dem Unternehmen TVO gehören unter anderem rund 100 Übungsleiter und ein Sportangebot, das vom Kleinkindturnen bis zum Spitzensport reicht, der derzeit vor allem durch den Ausnahmeläufer Patrick Karl repräsentiert wird. Längst betreibt der Verein nicht mehr nur den klassischen Vereinssport, sondern bietet Gesundheitsprävention, kooperiert mit den Ochsenfurter Schulen beim Sportunterricht oder unterstützt mit Hilfe des Sports die Integration von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien.

Mit dem Amtsantritt von Klaus Ziegler hatte man vor zwölf Jahren begonnen, die Strukturen neu auszurichten und diesen vielfältigen Aufgaben anzupassen. Während Ziegler als Vorstands- und Verwaltungschef fungierte, erhielten die weiteren Vorsitzenden Verantwortung in den Bereichen Sport, Finanzen und Liegenschaften. Die Abteilungen ihrerseits wählen ihre eigenen Abteilungsleiter und agieren weitgehend autark.

Eigenleben der Abteilungen

Dieses Eigenleben der Abteilungen hat organisatorische Vorteile, bringt aber auch Nachteile mit sich, die auf der Jahreshauptversammlung offenkundig wurden. Gerade einmal rund 70 der über 1700 Mitglieder fanden den Weg in die TVO-Halle, unter ihnen überwiegend Funktionsträger und Geehrte. Welchen Preis das umfassende Angebot für den Verein hat, beschrieb Ziegler in seinem Schlussbericht: "Viele der Mitglieder sehen den TVO nicht mehr als Verein, sondern als Service-Institution. Wenn man den Service nicht mehr braucht, tritt man aus."

Umso erfreulicher für den Vorsitzenden, dass es doch noch eine beträchtliche Zahl von Mitgliedern gibt, die dem TVO bereits seit Jahrzehnten die Treue halten. Unter ihnen sticht Josef Gehring hervor, der für seine 70-jährige Zugehörigkeit geehrt wurde. Mit Ehrennadeln in Silber zeichnete der TVO die langjährigen Übungs- und Abteilungsleiter Wasili Tschernjawski, Raimund Schimanski und Evelyn Krämer aus. Die Ehrennadel in Bronze erhielt Ursula Klement. 

Tolle Herausforderung

Als neuer Vorsitzender Verwaltung wurde Steffen Krämer an die Vereinsspitze gewählt. Sein Stellvertreter ist Rudi Erbel. Für Hubert Karl übt Jan Kohlhepp künftig das Amt des Vorsitzenden Sport aus. Für die Finanzen ist weiterhin Renate Egger verantwortlich, vertreten von Sabine Radetzky. Als Schriftführer bekam Marco Schuler mit Thomas Warren einen neuen Stellvertreter. Und Otmar Reißmann übernimmt das Amt des Vorsitzenden für die Liegenschaften. Klaus Ziegler und Hubert Karl wollen weiter im Verein mitarbeiten, wenn auch nicht mehr in vorderster Reihe. "Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist, und nicht, wenn man dazu gedrängt wird", so Ziegler. "Es ist eine tolle Herausforderung", meinte sein Nachfolger Steffen Krämer zu seiner neuen Aufgabe.

Moderiert von Wolfgang Grünsfelder wurden folgende Mitglieder für ihre langjährige Treue zum TVO geehrt:

25 Jahre: Sabine Grimm, Marion Heizenröther, Thilo Heizenröther, Theresia Pfeuffer, Gerlinde Porzelt, Ottmar Porzelt und Renate Schmalzl; 40 Jahre: Mirko Beyer, Karl Eisenmann, Margarete Mark, Rainer Mark, Klaus Meyer, Josef Pfeuffer, Christa Wingenfeld und Jürgen Zips; 50 Jahre: Georg Knauer, Ingrid Kohl, Beate Lediger,  Lieselotte Lewandowski, Manfred Pieh, Gerlinde Schmittner, Werner Schmittner, Hans Schütt und Rudolf Weiß; 55 Jahre: Richard Herrmann, Heinrich Ruhl und Walter Valentin; 60 Jahre: Walter Herrmann und Hermann Wilz; 70 Jahre: Josef Gehring.

Quelle: https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Neuer-Vorstand-vor-grossen-Aufgaben;art779,10217494
© Main-Post 2019